Familienname Wolf

Details

 

Generation I - Therese Wolf
* 08.11.1878 in Bodenmais
OO 14.02.1905 in Regen
Ehemann: Johann Sigl aus Regen
+ 19.04.1933 in Regen

 

Generation II - Rupert Wolf
* 17.04.1842 in Bodenmais
OO 09.10.1871 in Bodenmais
Ehefrau: Maria Hastreither aus Eschlkam
+ unbekannt

 

Generation III - Andreas Wolf
* 17.02.1816 in Bodenmais
OO 22.02.1846 in Bodenmais
Ehefrau: Anna Ritz aus Bodenmais
+ 31.03.1884 in Bodenmais

 

Generation V - Michael Wolf
* 28.09.1777 in Bodenmais
OO 08.11.1802 in Bodenmais
Ehefrau: Maria Dorothea Knott aus Bodenmais
+ 10.09.1848 in Bodenmais

 

Generation VI - Georg Wolf
* ~1740
OO 13.02.1765 in Bodenmais
Ehefrau: Maria Katharina Wölfl aus Bodenmais
+ 02.07.1825 in Bodenmais

 

Generation VII - Martin Wolf
* unbekannt
OO unbekannt
Ehefrau: Susanna NN
+ unbekannt

 
Im Heiratseintrag des Georg Wolf 1765, sowie bei dessen Bruder Matthias 1764, ist bei deren Vater Martin Wolf als Herkunft erwähnt: Schwefelmeister aus Kuttenplan, Böhmen bzw. aus Schmelzthal, Böhmen. Die Sichtung der Kirchenbücher von Kuttenplan (cz. Chodová Planá) brachte leider kein Ergebnis, weshalb sich meine Suche auf die Gemeinden des Schmelzthals konzentriert. Dieses umfasste u.a. die drei Gemeinden:

  • Planer Schmelzthal (Plánská Huť )
  • Kuttenplaner Schmelzthal (Chodovská Huť )
  • Tachauer Schmelzthal (Tachovská Huť)

Die Ortschaften waren Teil der Gemeinde Dreihacken (cz. Tři Sekery) nahe der Stadt Marienbad (cz. Mariánské Lázně).

Hier wurden in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts reiche Erzvorkommen entdeckt. Bei den Gruben entstanden Schmelzhütten und Ansiedlungen der Berg- und Hüttenleute. 1736 waren die bekannten Lagerstätten erschöpft und die Bergwerke wurden aufgelassen.

Die Familie Wolf war über Generationen im Bergbau tätig. Die Auflassung der Bergwerke im Schmelzthal könnte der Anlass für die Übersiedlung nach Bodenmais gewesen sein. Die Familie taucht in den Kirchenbüchern mit den Hochzeiten von Matthias 1764 und Georg 1765 erstmalig auf. In Bodenmais wurde zu dieser Zeit im Silberberg u.a. Vitriol gefördert.

   
© Jürgen Wenig 2000-2018